Mit Sonnenblumen Blackout-sicher. Das PLUS ENERGIE HAUS in Maria Ponsee.

Mit Sonnenblumen Blackout-sicher. Das PLUS ENERGIE HAUS in Maria Ponsee.

Energiepionier Wolfgang Löser, Gerhard Zehetner (Zentrum für Bauen & Energie), Arno Reiter von Arno Reiter Gmbh Erpersdorf, ein Experte für zukunftsweisende E-Installationen mit EIB Bussystem und moderne Steuerungstechnik (nicht mit einem Glas Bier, sondern mit einem Glas Sonnenblumenöl, das Reinhard Meissner aus Buttendorf (ganz rechts) auf den Äckern ringsum produziert) ©MarikaOfner

17.06.2021

Das Zentrum für Bauen & Energie in Maria Ponsee ist um eine Innovation reicher. Die Marktgemeinde Zwentendorf ist Mitglied beim Verein Bauen & Energie in Maria Ponsee und freut sich über eine Neuerung des PLUS ENERGIE HAUSES, ein Haus, das mehr Strom erzeugt als es verbraucht.

Das Zentrum für Bauen und Energie in Maria Ponsee unter der Leitung von Baumeister Ing. Gerhard Zehetner beschäftigt sich seit 2005 mit nachhaltigen und energieeffizienten Hauskonzepten. Im PLUS ENERGIE HAUS in Maria Ponsee wurde bereits vor 16 Jahren eine leistungsfähige Photovoltaikanlage installiert. Heuer ging das Team vom „ZENTRUM FÜR BAUEN & ENERGIE“ noch einen Schritt weiter und machte das Gebäude BLACKOUT-sicher. 

„Ziel muss es sein, eine möglichst große Unabhängigkeit zu erreichen. Dies gilt aus meiner Sicht nicht nur im Bereich der Energiepolitik, sondern in allen Bereichen unseres täglichen Lebens. In unserem Fall legen wir besonderen Wert auf nachhaltige und autarke Hauskonzepte. Wir wollen für unsere Kunden die Lebensqualität auch in Krisenzeiten halbwegs gut erhalten. Speziell die Energieversorgung liegt uns dabei besonders am Herzen. Deshalb haben wir uns entschlossen, Maßnahmen zu setzen, dass unser Gebäude auch während eines Blackouts funktionsfähig bleibt.“ So Baumeister Zehetner im Gespräch.

Der Bauer, Autor,  Vortragende und leidenschaftliche Motivator Zusätzlich zur bestehenden Photovoltaikanlage wurde ein leistungsfähiger Stromspeicher installiert. Dieser Stromspeicher wird einerseits über die Photovoltaik-Anlage versorgt und andererseits über ein Pflanzenöl Notstromaggregat. Die Anbindung an das Stromnetz bleibt für den „Normalbetrieb“ jedoch bestehen. Die Versorgung des Notstromaggregates mit Sonnenblumenöl oder Rapsöl ist durch einen Landwirt aus dem Nachbarort gesichert.

Nachdem ohne Stromversorgung auch Tankstellen nicht betrieben werden können, ist es ein weiterer Vorteil, dass selbst beim Ausfall der Netzversorgung das firmeneigene Elektroauto betrieben werden kann und somit die Mobilität uneingeschränkt genützt wird.

Im Bild: Der Bauer, Autor, Vortragende und leidenschaftliche Motivator "Energierebell"  Wolfgang Löser, der den ersten energieautarken Bauernhof Österreichs in Streitdorf seit 2002 umsetzt. Hier im Gespräch mit Reinhard Meissner aus Buttendorf  http://www.energiebauernhof.com/


Für unsere Technik affinen Leser:
Die technische Lösung als Vorsorge.
Ein 10 KWh Stromspeicher ist das Herzstück der Anlage, dieser Stromspeicher wird einerseits von einer 10 KWpeak Photovoltaikanlage versorgt und andererseits von einem Pflanzenöl Notstromaggregat mit 7,5 KW. Für den Normalbetrieb bleibt die Anbindung an das Netz der EVN bestehen. Schon alleine wegen der Einspeisung des Überschussstromes. Im Falle eines Blackouts wird die Stromzuleitung unterbrochen und das Bürogebäude wird über die eigene, unabhängige Stromversorgung (USV) bedient. Selbst wenn die PV Anlage nur wenig Strom liefert, dann genügt es, nur kurze Zeit den Batteriespeicher mit dem Notstrom Aggregat zu versorgen, um die Stromversorgung für das Gebäude sicherstellen zu können. Das Paket PV Anlage, Stromspeicher und Pflanzenöl Notstrom Aggregat stellt eine technisch einwandfreie und nachhaltige Lösung dar. Die Planung und Ausführung dieser Anlage hat die Firma Arno Reiter Elektrotechnik aus Erpersdorf übernommen. Das Pflanzenöl für das Notstrom Aggregat wird durch einen landwirtschaftlichen Betrieb aus der Nachbarschaft sichergestellt.  Herr Reinhard Meissner aus Buttendorf ist der Produzent des Sonnenblumenöls, welches bei ihm am Hof kalt gepresst und auch gelagert wird. Zweimal im Jahr wird der Blackout Fall simuliert, um die Funktionsfähigkeit und das Zusammenwirken der Geräte überprüfen zu können. Nähere Informationen zu diesem Thema gibt es im „Zentrum für Bauen & Energie“ in Maria Ponsee.

Zum energieautarken Bauernhof von Wolfgang Löser www.energiebauernhof.com 

Weiterleiten mit FacebookWeiterleiten mit Twitter